NEWS / AKTUELLES

 

 

 

 

Fachvortrag von Rechtsanwalt Herrn Jürgen Gress am 18.04.16 um 19.00 Uhr im Bildungszentrum St. Nikolaus
Raum EG13 Pettenkoferstr. 5,  83022 Rosenheim

Liebe Interessierte und Mitglieder,

uns ist es erneut gelungen Herrn Jürgen Gress für einen Fachvortrag zu gewinnen.

Bitte um rechtzeitige Anmeldung per Email unter shg_autismus@yahoo.de

Montag, 18. April - 19 Uhr

Bildungszentrum St. Nikolaus
Raum EG13
Pettenkoferstr. 5
83022 Rosenheim

Unkostenbeitrag:
35,- Euro pro Person
25,- Euro für Mitglieder der SHG

Bitte überweisen Sie den Betrag vorab an:
Kontoverbindung
Treuhandkonto SHG Autismus
IBAN:
DE17711500000024678153
BIC: BYLADEM1ROS
SPARKASSE Rosenheim - Bad Aibling

Bitte teilen Sie auch Freunde und Interessierte diesen Vortrag mit.

 

Fachvortrag:

Recht für Familien mit Kindern mit Behinderung

-Behindertentestament
- Änderungen in der Pflegeversicherung
- Aktuelles zu Sozialhilfeleistungen

Themen:

1. Erbrecht für Familien mit Kindern mit Behinderung  - das „Behindertentestament“ -
• Vorstellung des Sinns und Zwecks eines Behindertentestaments, nämlich Sicherstellung der optimalen Versorgung und Absicherung des behinderten Familienangehörigen und Schutz des Familienvermögens vor dem Zugriff des Staates
• Was ist bei der Erstellung eines Behindertentestaments zu beachten? Die wichtigsten Regelungen - Die schlimmsten Fehler - Checkliste

2. Änderungen in der Pflegeversicherung ab 2017 - Überblick
• neues Begutachtungssystem
• verbesserte Leistungen

3. Aktuelles zu Sozialhilfeleistungen
• Kostenbeiträge und Zuzahlungspflichten
• Grundsicherung

4. Diskussion und Beantwortung von Fragen

Referent:
Jürgen Greß, Fachanwalt für Sozialrecht, München
(Autor: Recht und Förderung für mein behindertes Kind, Elternratgeber für alle Lebensphasen – alles zu Sozialleistungen, Betreuung und Behindertentestament, Beck-Rechtsberater im dtv (2. Auflage 2014)

 

Wir haben folgende Fördermittel beantragt für:

3 Gruppenunternehmungen

3 Referenten plus Herrn Gress

1 Tagesseminar

2 Fachtage

Termine ab Juli werden noch bekannt gegeben?

 

Gesprächsrunde mit Beatrix Schweiger am 30.10.2015 im Gruppenraum
von 19.00 - ca. 22.00 Uhr

Beatrix Schweiger, auch genannt das "Mädel" - Sie ist asperger Autistin, sie schreibt einen Blog: https://innerwelt.wordpress.com
Es wird eine Mischung aus Gesprächsrunde und Vortrag.



Workshop zum Thema "Autismus und Schule"

Als voller Erfolg entpuppte sich der Workshop zum Thema „Autismus und Schule“, zu dem die Selbsthilfegruppe Autismus Rosenheim am vergangenen Freitag geladen hatte. Rund 40 Betroffene, darunter Eltern, Fackkräfte und Schulbegleitungen fanden sich dazu in den Räumlichkeiten der Diakonie Rosenheim ein. Sogar aus der Nähe von Ulm war ein Elternpaar eigens angereist.

Elke Lautner, Beraterin und Trainerin im Bereich Autismus, informierte in einem knapp zweistündigen Vortrag die Anwesenden über die besonderen Bedürfnisse von Autisten im Schulalltag, gab nützliche Tipps und beantwortete Fragen zum Thema. Hier entwickelte sich schnell die ein oder andere intensive Diskussion. Genau dies hatten sich die Veranstalter um die Leiterin der Selbsthilfegruppe, Katrin Hennig, vorgenommen. „Uns ist wichtig, Stück für Stück ein Netzwerk aufzubauen, Erfahrungen auszutauschen und konkrete Hilfe zu bieten. Die Menschen mit Autismus in unserer Region, sollen wissen, dass sie nicht allein sind.“, sagte Hennig im Anschluss an die Veranstaltung.

Nach dem Vortrag hatten die Anwesenden neben dem persönlichen Austausch auch die Möglichkeit, Hilfsmaterial kennenzulernen. „Uns war vor allem wichtig, Anregungen zu geben und den Betroffenen dabei zu helfen, Bewältigungsstrategien zu entwickeln“, so Lautner.

Der Workshop soll den Anfang einer Reihe von Veranstaltungen darstellen, die die Selbsthilfegruppe in den kommenden Monaten neben den turnusgemäßen Treffen anbieten möchte. Nächster Termin ist Freitag, der 27. März, um 19 Uhr. Interessierte können sich per E-Mail an shg_autimus@yahoo.de vorab informieren.


Ankündigung Vortrag Rechtsanwalt Jürgen Gress

Nach dem großen Erfolg des ersten von der Selbsthilfegruppe Autismus initiierten Vortrages folgt am Mittwoch, dem 1. Juli die nächste Veranstaltung, die Menschen mit Autismus und deren Angehörigen helfen soll. Katrin Hennig, die Leiterin der Selbsthilfegruppe, ist es gelungen, Jürgen Greß für einen Vortrag zu gewinnen. Der renommierte Fachanwalt für Sozialrecht und Autor des Buches "Recht und Förderung für mein behindertes Kind", wird zu den Themen Schulbegleitung, Schwerbehindertenausweis und Grundsicherung informieren. Im Anschluss steht er für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. "Wir freuen uns, dass Herr Greß, der ein absoluter Experte auf seinem Gebiet ist, zu uns kommt. Besonders für Betroffene, die sich nicht eine Einzelberatung leisten können, ist diese Veranstaltung sicherlich besonders hilfreich", sagt Katrin Hennig.
Beginn des Vortrages ist um 19 Uhr in den Räumen der Suchtambulanz der Diakonie Rosenheim in der Kufsteiner Straße 55 (Hintereingang Modepark Röther). Der Eintritt beträgt 25 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Voranmeldung und weitere Informationen unter shg_autismus@yahoo.de

Resonanz Vortrag Rechtsanwalt Jürgen Gress

Knapp 50 Interessierte lockte der Vortrag des renommierten Fachanwalts für Sozialrecht, Jürgen Greß, zum Thema „Schulbegleitung“ in die Räume der Diakonie in Rosenheim. Die Veranstaltung ist Teil einer ganzen Reihe von Vorträgen, mit denen die „Selbsthilfegruppe Autismus“ betroffenen Menschen und deren Angehörigen helfen möchte. „Leider mussten wir die Anmeldeliste frühzeitig schließen – der Andrang war einfach zu groß.“, sagte die Leiterin der Selbsthilfegruppe, Katrin Hennig. Die Resonanz zeige aber deutlich, wie sehr das Thema Autismus in der Schule, die Menschen bewege.

Anwalt Greß skizzierte in mehreren Punkten, wie Eltern von autistischen Kindern zu ihrem Recht auf eine Schulbegleitung kommen und welche Punkte beim Antrag beim Jugendamt zu beachten sind. Immer wieder verwies er dabei darauf, dass man in Bayern per Gesetz das Recht auf eine inklusive Beschulung des autistischen Kindes habe. Allerdings, so der Jurist weiter, müsse man oftmals schon in der Phase der Beantragung auf eine Auseinandersetzung vor Gericht gefasst sein. Hier warb Greß vor allem um das Vertrauen der Anwesenden in die Justiz.

Als eine Faustregel betonte er immer wieder, dass es bei der Bemessung der notwendigen Hilfe für das autistische Kind allein darum gehe, den Bedarf des Betroffenen zu decken. Hier sei die Rechtsprechung eindeutig.

Überrascht zeigte sich Greß indes von manchen Schilderungen der anwesenden Eltern. Besonders die Tatsache, dass es in der Region oftmals die Schulen selbst seien, die eine Begleitperson strikt ablehnten, konnte der Anwalt nicht nachvollziehen. Er selbst kenne eigentlich nur Schulen, die gemeinsam mit den Eltern um die Bewilligung einer sogenannten „Integrationsassistenz“ kämpften.

„Der heutige Abend hat uns viele neue Anstöße gegeben, aber auch deutlich gemacht, dass es noch ein weiter Weg ist, bis den Menschen mit Autismus und deren Eltern ihre Rechte ohne ungerechtfertigte Gegenwehr eingeräumt werden. Allein die Tatsache, dass heute mehrere Eltern anwesend waren, deren Kinder derzeit überhaupt nicht beschult werden, ist alarmierend.“, sagte Katrin Hennig nach der Veranstaltung.

Infomaterial zum Vortrag kann gegen eine Spende per Mail an shg_autimus@yahoo.de angefordert werden.




Vorankündigung Gesprächsrunde Aleksander Knauerhase

Ein weiteres Mal ist es der Autismus-Selbsthilfegruppe Rosenheim gelungen, einen hochkarätigen Gast für eine Gesprächsrunde zu gewinnen. Am 28. August wird Aleksander Knauerhause zum Thema „Was Sie schon immer über einen Autisten wissen, oder einen Autisten fragen wollten“ sprechen. Knauerhase ist selbst Autist und arbeitet als Dozent und Fachbuchautor.

„Unser Gast wird uns einen authentischen Einblick in das Leben eines Menschen mit Autismus bieten“, freut sich Katrin Hennig, die Leiterin der Selbsthilfegruppe. Man wolle den Teilnehmern diese wichtige Perspektive bieten und das Thema näher bringen.

Beginn des Vortrages ist um 19 Uhr in den Räumen der Suchtambulanz der Diakonie Rosenheim in der Kufsteiner Straße 51 (Rückseite Modepark Röther). Der Eintritt beträgt 10 Euro. Eine Voranmeldung ist unter shg_autismus@yahoo.de zwingend notwendig.


Resonanz Gesprächsrunde mit Aleksander Knauerhase

Mit großem Applaus endete die dritte große Veranstaltung der Selbsthilfegruppe Autismus Rosenheim. Aleksander Knauerhause hatte in seinem knapp dreistündigen Vortrag den rund 40 Besuchern eindrucksvoll und praxisnah das Leben aus der Sicht eines Autisten geschildert.

Knauerhase, der selbst betroffen ist, lieferte dabei überraschende Einsichten und sorgte beim Publikum, das aus Menschen mit Autismus, deren Eltern, Fachkräften, aber auch „nur“ Interessierten bestand, immer wieder für rege Diskussionen.

Besonders sein selbst erdachtes Modell aus Legosteinen, bot Aufschluss über das Denken und Handeln eines Menschen mit Autismus. So zeigte Knauerhase anschaulich, dass Autistinnen und Autisten zunächst eine große Menge an verschiedenen äußeren Reizen wahrnehmen – oft ein Vielfaches von dem, was Nicht-Betroffene wahrnehmen. All diese Reize müsse sich der Betroffene dann einzeln vornehmen und analysieren. Während dies bei neurotypischen – also „normalen“ Menschen - automatisch und unkompliziert passiert, ist das für Menschen mit Autismus immer wieder mit Aufwand verbunden. Daher wirken sie oft abwesend oder unbedacht.

Auch in der anschließenden Fragerunde konnte Knauerhase, der derzeit auch an einem Buch über sein Leben mit Autismus arbeitet, viel Aufklärungsarbeit leisten und so manchen Irrtum auflösen.

„Dieser Vortrag hat all das geboten, was wir uns erhofft haben. Den Fachkräften und Eltern konnten wir neue Denkanstöße bieten.“, freute sich Katrin Hennig, die Leiterin der Selbsthilfegruppe im Anschluss. Herr Knauerhase habe zudem mit so manchem Klischee über Autisten aufgeräumt.

Hennig und ihre Mitstreiterinnen von der Selbsthilfegruppe kündigten weitere Veranstaltungen an, die das Angebot neben den normalen Gruppentreffen ergänzen sollen. Die Termine und weitere Informationen können Interessierte auf www.shg-autismus.de beziehen.